All-IP or not IP …

… ist nicht einmal die Frage, falls Sie Sohn eines dänischen Königshauses sein sollten. Profitieren Sie jetzt von der sanften Migration zu All-IP.

Der Anschluss an die Zukunft

Die vernetzte Arbeitswelt verlangt Unternehmen viel ab: Die Datenkommunikation wird umfangreicher und sensibler. Kunden und Lieferanten erwarten schnellere Reaktionszeiten. Mitarbeiter arbeiten von unterwegs oder zuhause. Folglich hängt der Erfolg mehr und mehr von einer leistungsfähigen und qualitativ hochwertigen Internet-Anbindung ab. Im Netz der Zukunft steht Ihnen – mit einem All-IP-basierten Anschluss – modernste Anschlusstechnik zur Verfügung. Im Gegensatz zu anderen Anschlussarten werden beim IP-basierten Anschluss alle Verbindungen (Telefonieren, Surfen, Mailen, Faxen, Fernsehen) über das weltweit standardisierte IP-Protokoll aufgebaut. Allen voran stellt die Deutsche Telekom alle ISDN-Anschlüsse bis 2018 auf die neue IP-Technologie um. Das bedeutet das Aus für ISDN-Telefonie und klassische TK-Anlagen.

Je nach individueller Abhängigkeit kommen elementare Änderungen auf Sie zu. In der Regel geht es dabei um eine TK-Anlage, die man gerne weiter nutzen möchte. Oder aber man sucht sich gleich eine Alternative zum klassischen TK-Anlagen-Modell. Die mit der All-IP-Umstellung verbundenen Änderungen sind im Grunde alle gleich: Sie müssen einen Anbieter suchen, Rufnummern portieren, den Wegfall der klassischen ISDN-Funktionen prüfen und sich gegebenenfalls Gedanken um eine neue Telefonanlage machen.

Was passiert nach der ALL-IP-Umstellung mit meiner TK-Anlage?

Das hängt davon ab, wofür Sie sich entscheiden. Ersetzen Sie Ihre bisherige Installation durch die Cloud-Telefonie, dann fällt Ihre alte TK-Anlage ersatzlos weg. Oder aber Sie können ihre Anlage (sofern diese das unterstützt) bei einem SIP-Trunk-Anbieter anschalten. So nutzen Sie die vorhandene Anlage weiter, allerdings fallen aus ISDN-Zeiten gewohnte Funktionen weg. Ist Ihre Anlage nicht SIP-fähig, besteht – abhängig vom Anbieter – die Möglichkeit, die Anlage über ein sogenanntes Media-Gateway anzuschliessen. Dieses bietet einen ISDN-Anschluss, der auf einen SIP Trunk umgesetzt wird. Nachteil ist, dass dieser ISDN-Anschluss auch nicht alle klassischen ISDN-Funktionen bietet. Beim Umstieg auf eine Telefonanlage in der Cloud bleiben klassische ISDN-Features wie „Halten“, „Makeln“, „Transfer“, „Vermitteln“ oder „Besetzt“ erhalten.

Muss ich den Anbieter wechseln?

Ein Anbieterwechsel ist nicht zwingend nötig, ein Produktwechsel innerhalb Ihres Anbieters schon. Wie auch immer, Veränderungen wird es geben. Dies gibt Unternehmen die Chance einen Blick übere den „Tellerrand“ zu werfen und Produkte zu vergleichen. Möglicherweise ist Ihr Telefonieprodukt ja nicht mehr zeitgemäß.

Viele etablierte Provider und Netzbetreiber bieten schon seit Jahren ALL-IP-basierte Anschlüsse an. Denn die Technologie ist nicht so neu, wie manche denken. Sie werden velen Anbietern begegnen, die nun getrieben durch die All-IP Kampagne der Telekom aus dem Schatten der großen deutschen Anbieter treten. Wer gestern noch ein kleiner Nischenanbieter war, gehört heute schon zu den „alten Hasen“ der IP-Telefonie.

Fragen über Fragen

Vieles wird sicherlich heißer gekocht, als es gegessen wird. Dennoch ist das ganze Thema für den fachlichen Laien meist ein wenig undurchsichtig. Was tun? Lassen Sie sich beraten – so einfach ist das!

Wir zeigen Ihnen gerne Möglichkeiten auf, mit denen Sie sanft und unauffällig eine Migration vornehmen können. Einige Informationen zu unseren Telefoniepartnern finden Sie hier im Bereich Infrastruktur. Alles rund um moderne SIP-Telefonanlagen stellen wir Ihnen hier vor.

Oder Sie greifen einfach zum Hörer und rufen uns an – solange es noch geht!